Nachhaltig, saisonal und regional ein wichtiger Aspekt des Ayurveda

Das man im Ayurveda nur indisches Essen isst, das scheint nur auf den ersten Blick so. Ja, die Lehre kommt aus Indien und natürlich sind die Lehren mit indischen Gewürzen und indischen Rezepten verbunden. Und wenn ich es mir leicht machen will, dann geh ich in einen asiatischen Shop kaufe ein und koche stupide darauf los.

Aber wenn ich das mache, dann habe ich auf einen wichtigen Aspekt der ayurvedischen Lehre vergessen. Im Ayurveda heißt es, dass ich mit meiner Umwelt Freund werden und die Nahrung aus dieser beziehen soll. Denn mein Körper und mein Geist sind mit dieser Kultur verbunden.

Und nun kommt ein Ernährungskonzept ins Spiel, dass ich sehr genieße.

NACHHALTIG – SAISONAL – REGIONAL

Ich liebe es bei mir zu Hause einkaufen zu gehen. Ich habe einen Gemüsebauern, einen Direktvermarkter für Fleisch, Milch, Joghurt und Käse direkt ab Hof und so weiter. Und ja, ich verzichte auf die Bequemlichkeit des Supermarktes alles auf einmal zu bekommen.

Ich denke das gelebte Nachhaltigkeit nicht nur in der Produktion sondern auch bei mir als Kundin beginnt. Nachhaltige Landwirtschaft, nachhaltige Bewirtschaftung hat nur eine Chance, wenn auch die KundInnen bereit sind, etwas dafür zu tun.

Saisonal zu Kochen schärft den Gaumen. Da kann unser Transportwesen noch so gut funktionieren aber eine Kartoffel direkt vom Bauern frisch geerntet schmeckt himmlisch und die ägyptischen Frühkartoffel einfach nur leer. Ich erspare meinem Körper so viel und er ist ja auch saisonal gepolt und so passt die Ernährung mit mir spielerisch zusammen.

Regional bedeutet für mich viel. Erstens sehr kurze Tarnsportwege, regional heißt immer saisonal und fördert die nachhaltige Landwirtschaft und die Betriebe in meiner Umgebung.

Wie bringe ich nun das Ayurveda ins Spiel. Alle Lebensmittel egal ob aus Indien oder der Steiermark können den 6 Geschmacksrichtungen zugeordnet werden. Ich kann genauso ein steirische Krautfleckerl ayurvedisch kochen und regionale und saisonale Zutaten verwenden.

Und wenn ich mit Ayurveda abnehmen will dann nehme ich Lebensmittel mit den Richtungen scharf, bitter und herb. Diese sind Kapha reduzierend. Übergewicht ist immer ein Kapha- Ungleichgewicht.

Aktuell gibt es frische Zwiebeln und Radieschen für den Bereich scharf.

Für bitter wächst und gedeiht der Basilikum, Thymian und der Krauthäupl Salat.

Frische Paprika, Spargel und Stangensellerie bieten sich für herb an.

Also ich habe immer eine Wahl!

 

Einfaches und schnelles Kochen

Ayurveda bedeutet nicht automatisch kompliziert. Das es ganz einfach gehen kann, möchte ich euch heute zeigen.

Wahrscheinlich geht es euch gleich wie mir, dass ihr nicht jeden Tag Lust habt ein ganzes Menü zu kochen. Und manchmal muss es auch einfach schnell gehen. Damit man dann nicht zu einem Fertigprodukt greift, möchte ich euch heute eine schnelle und leckere Variante von einem TOP – Ayurveda Mittagessen vorstellen.

Die Kombination Getreide und Gemüse geht immer und schmeckt richtig lecker. Wenn ihr Lust habt könnt ihr auch noch eine Portion Linsen dazu mischen.

Auf dem Bild seht ihr mein gestriges Mittagessen. Ich habe einen Kurkuma – Moong Dal – Gemüse Reis gekocht und Kohlrabi in Ghee gedünstet.

Die Mischung aus Getreide/ Hülsenfrüchte und Gemüse ist nicht nur einfach und praktisch zu kochen sondern schmeckt auch hervorragend und das aller wichtigste, es geht schnell und ist nicht aufwendig. Du brauchst dazu kein Rezept sondern orientierst dich einfach an den Kapha reduzierenden Nahrungsmittel und den sechs Geschmacksrichtungen.

UND SO GEHT´S:

Den Reis habe ich gedünstet und ein paar Gewürze dazugegeben, das waren der Kurkuma, Kreuzkümmel, Salz, langer Pfeffer oder einfach schwarzer Pfeffer, Chilipulver und Asfötida. Die Gewürze und einen klein geschnittenen Zwiebel in Ghee anrösten, den gewaschenen Basmatireis und die Moong Dal Linsen dazu geben, mit Wasser aufgießen und mit den kleingeschnittenen Karotten dünsten. Kurz vorm fertig werden die tiefgekühlten Erbsen dazugeben. Das war´s.

Den Kohlrabi schälen und in mundgerechte Stücke schneiden, das Ghee heiß werden lassen, Ajwan oder Thymian anrösten, den Kohlrabi dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und dünsten.

Schön anrichten. Die Menge entspricht zweier Hände, die man zusammen gibt. Und nun genießen.

Diese Vorgehensweise ist einfach und immer anwendbar. Ihr könnt alles austauschen, das Getreide, die Hülsenfrüchte,  das Gemüse, die Gewürze – einfach so wie ihr Spaß daran habt. Und dann schmeckt es auch immer anders und wird nicht fad.

Viel Spaß beim Kochen und Genießen!