Essenspausen 5 – 5 – 12

Das wichtigste beim Abnehmen ist ein guter Stoffwechsel. Wenn die Verdauung funktioniert, dann nimmst du ab.

Um die Verdauung anzukurbeln sind Essenspausen notwendig. Es ist davon auszugehen, dass die Nahrung innerhalb von 4 bis 5 Stunden zur Gänze verdaut wird. Das bedeutet, wenn ich mein Frühstück zu mir nehme und erst 4 bis 5 Stunden später mein Mittagessen genieße, dann beginne ich das Mittagsmahl mit einem leeren Bauch. Die Verdauung konnte in Ruhe ihr Arbeit tun und es gibt keine Überlappungen, keine Gehrungen und keine Verwirrungen.

Bin ich aber dazwischen hungrig so ist es möglich frisches Obst zu essen. Hier braucht die Verdauung nur 1 Stunde. Ebenso ist es mit dem Essen vom Salat. Dieser soll am Besten zu Mittag – bestes Verdauungsfeuer Agni am Tag – genossen werden, aber immer erst im nachhinein. Der Salat ist schneller und kann so die Verdauung des normalen Essens nicht stören.

Wenn wir hier von Essenspausen sprechen, so reden wir nicht von intermittierenden Fasten. Wir fasten nicht sondern wir geben der Verdauung Zeit.

Unsere Pausen sind vom Frühstück zum Mittagessen 5 Stunden, vom Mittagessen bis zum Abendessen 5 Stunden und vom Abendessen bis zum Frühstück mindestens 12 Stunden.

Diese 12 Stunden, reinigen, bauen ab und regeln auch unseren Hormonhaushalt.

Am leichtesten geht es, wenn man in einen Rhythmus kommt. Zum Beispiel 08.00 Uhr Frühstück, 13:00 Uhr Mittagessen und 18:00 Abendessen.

Dann ist genug Pause zum Frühstück – also es gibt einigen Spielraum und ermöglicht so auch Unvorhergesehenes.

Finde deinen Rhythmus und los geht’s!

Zucker mein größter Feind

Mein größter Feind ist der Zucker. Ich liebe und ich hasse ihn! Wie sagt man so schön eine Hassliebe!!!

Tanja meint immer, der Zucker ist kein Feind sondern nur der viele Zucker und der weiße Zucker! Es ist besser Zucker, wie den ayurvedischen Tala Shakara zu sich zu nehmen und das Süße auch richtig echt zu erleben als immer nur halbherzig um dann in einem Anfall zu enden.

Ganz ehrlich die ayurvedischen Zuckerarten schmecken richtig gut! Aber so ein Keks mit Schokostücken auch!

Ich bin in dieser Hinsicht richtig gehend abhängig und das schlimme ist, dass ich von natürlichen Zucker, den man zum Beispiel im Obst findet, nicht befriedigt werde. Ich genieße es, gerade jetzt in der Kirschen und Erdbeersaison, es schmeckt mir aber diese süße Dröhnung ist es nicht. Dieses absolut viel zu Süße, ein Süß das man eigentlich nicht braucht, dass aber den ganzen Körper einnimmt. Das mir das Gefühl von Leben gibt.

Das klingt fast so als wäre ich abhängig. Und ja ich glaube, dass bin ich auch! Und jetzt muss ich mich Schritt um Schritt der Droge Zucker entziehen ohne das sie mich wieder einholt und weiter und weiter zerstört.

Ich muss mit ihr einen Pakt schließen, der es dem Genuss ermöglicht und der Sucht verbietet.

Ich habe schon Monate lang komplett Zuckerfrei gelebt. Das war gar nicht so schwer aber irgendwann ist es aus und dann kam er noch wilder zurück.

Also die Null Variante wird es nicht sein, oder besser nicht auf Dauer.

Die Theorie im Ayurveda ist, wenn du in deiner Mahlzeit alle 6 Geschmacksrichtungen vereinst, dann ist dein Gusto nicht so groß. Und das ist nicht nur Theorie sondern auch Praxis.

Aber es gibt einen Hacken. Die Gewohnheit der Nachspeise ist tief in mir verankert. Daher auch die Lust danach, wenn ich aber diesen Moment übergehe und meinen Geschmack befrage, dann kann ich die Gewohnheit überlisten. Das schaffe ich immer öfter und das ist gut so!

Mit Hypnose geht alles noch ein bisschen leichter!

Nein, ich werde dem Ayurveda nicht untreu. Nein, ganz im Gegenteil. Um besser und vielleicht auch ein bisschen leichter mich dem Thema zu nähern und es umzusetzen habe ich mir eine Unterstützung gesucht.

Renate ist ein diplomierter Hypnosecoach und ich habe sie über die Grazer Wunderweiber kennengelernt.

Was erwartet mich in einer Hypnose? Also ich bin noch nie beim Fingerschnipsen umgefallen und wusste nicht wie mir war. Nein, das habe ich nicht in der Hypnose erlebt.

Was ich erlebt habe, war unglaublich viel Einfühlungsvermögen, eine ganz tiefe Entspannung und dazu Texte die mir halfen Themen, die mich belasteten zu bearbeiten.

Das Thema Abnehmen war natürlich immer dabei aber es geht auch um Selbstliebe, einmal ging es um alte Verletzungen, um das Annehmen des Körpers und alles was sich so bei mir gemeldet hat, wenn ich es wieder einmal nicht ertragen habe meinen Körper zu spüren und ich es mit Essen abgetötet habe.

Zwischen der Hynosetherapeutin und dir muss meines Erachtens ein Vertrauen herrschen, denn dann kann die Hypnose tief gehen.

Es muss nicht dafür sein, dass ich Angst hätte, etwas suggeriert zu bekommen, das ich nicht möchte. Nein, davor braucht man keine Angst haben, den auch wenn der Körper entspannt und oft äußerst müde ist, dein Geist ist stets hell wach und nimmt das an, was für dich wichtig ist.

Diese Unterstützung mit Hypnose ist für mich so wichtig, weil sie einfach mein Unterbewusstsein schärft und intuitive Handlungen unterstützt.

Und ganz einfach, diese Zeit bei Renate, ist für mich auch ein vollkommenes Ausbrechen aus meinen Alltag. Es ist absolute Ruhe und ein komplettes Sein mit mir alleine.

Schon alleine das zahlt sich aus.

Ich kann Hypnose als Unterstützung, tun muss man immer selber, absolut empfehlen. Aber sucht euch einen Menschen, der euch hypnotisch unterstützt mit dem ihr könnt und nicht einen den es zufällig gibt.

 

Der Ernährungsplan für Abnehmen mit Ayurveda

Im Ayurveda werden die Menschen in drei Typen – drei Doshas eingeteilt. Die heißen VATA – PITTA – KAPHA und beschreiben unterschiedliche Konstitutionen.

Der VATA Typus ist dünn und schlaksig und wird sein ganzes Leben nie wirkliche Gewichtsprobleme haben.

Der PITTA Typus hat eine sportliche Figur, es ist alles gut und gleichmäßig verteilt. Er haben ein gutes Verdauungsfeuer, deshalb hat er auch eine gute Figur!

Der KAPHA Typus ist der Rundliche in der Runde. Er ist gemütlich, lehnt Sport eher ab und das Verdauungsfeuer ist schwach. Ein Kapha Mensch wird sein ganzes Leben mit seinem Gewicht hadern.

Natürlich sind wir Menschen nicht reine Kapha oder Pitta Typen. Meist sind wir eine gute Mischung.

Ich zum Beispiel bin ein Kapha – Vata Typ. Das Kapha ist stark erhöht und das Vata kommt nur dezent vor, aber ich kann es spüren.

So, nun weiß ja schon jeder, dass ich stark an Übergewicht leide. Im Ayurveda sagt man, dass Übergewicht immer eine Kapha Störung ist. Naja – das passt.

Um eine Kapha Störung auszugleichen soll ich Kapha reduzierende Nahrung zu mir nehmen. Das sind Lebensmittel aus den Geschmacksrichtungen scharf, bitter und herb.

Ich habe einen Kapha Überschuss und nur Lust auf Süßes. Süßes aber erhöht Kapha weiter und wirkt daher immer stärker und die Lust wird immer größer.

Also mache ich mich auf den Weg, meine Nahrungsmittel umzustellen.

Gestern Sonntag habe ich einen Rhabarber Strudel gebacken und der war fast richtig.

Rhabarber ist sowohl bitter als auch herb, für den scharfen Geschmack hab ich ein bisschen Ingwer und Chili dazugegeben. Und den Teig habe ich aus Dinkelmehl gemacht, dass wäre besser mit Buchweizenmehl gewesen, den das ist auch herb. Aber mach mal einen Strudelteig aus Buchweizenmehl, ich finde es war mit dem Dinkel schon hart an der Grenze.  Also nicht alles richtig aber alle Geschmacksrichtungen, die ich brauche integriert.

Der Strudel hat super geschmeckt und ich hatte danach und den restlichen Tag keine Heißhungerattacke. Ich habe noch keine Gewohnheit im Umgang aber ich weiß, es funktioniert.

Abnehmen mit Ayurveda – heute ist der erste Tag!

Liebe Leute, jetzt geht es los! Vor gut einer Woche habe ich meine Entschlackungskur abgeschlossen. Wer denkt ich hätte mich vor lauter Freude, dass es mir beim Entschlacken so gut gegangen ist, gleich weiter gut gehalten und richtig ernährt, der irrt.

Nein, ich habe genascht, über die Stränge geschlagen und täglich Ausreden gefunden. Man kann mir nun natürlich keine Konsequenz vorwerfen, ja das stimmt. Man kann mir vorwerfen, dass ich null Lernpotenzial habe, naja das stimmt nur halb, denn gekocht habe ich ja korrekt. Und man kann mir mangelnde Disziplin vorwerfen, ja das trifft zu. All das trifft mich im Herzen, weil ich es nicht einmal in Abrede stellen kann. Ja, ich bin undiszipliniert, Konsequenz los und habe kein Entwicklungspotenzial. Ich könnte weinen vor Trauer und schreien vor Frust!

Aber was werfe ich mir vor? Ja, ich habe 14 Tage Entschlacken perfekt geschafft, mit allen Einschränkungen, mit allen Auflagen und teilweise mit wirklich äußerst schwierigen Rahmenbedingungen. Und es hat mir gezeigt, dass ich es kann.

Und was ist mir jetzt in dieser Woche passiert. Ich bin in meine alten Verhaltensmuster gefallen, die mein 42 jähriger Körper so gut kennt. Verhalten, das ich mir über Jahrzehnte antrainiert habe kann nicht durch tolle 14 Tage geändert werden. Um Jahrzehnte lange Konditionierung zu ändern braucht es mehr. Es braucht Zeit, Vertrauen in mich, eine Umpolung in meiner persönlichen Konditionierung von dick auf schlank, ein Gespür für meinen Körper – das wird einhergehen mit Freude an der Bewegung und eine Toleranz für Fehler.

Aber wie werde ich das mit Ayurveda schaffen und habe ich aus dieser Woche und dem Entschlacken etwas gelernt?

  • Ayurveda gibt mir den Weg vor. Ich habe Tabellen mit Nahrungsmitteln und Vorschläge für Rituale und Tagesabläufe. Hier habe ich einen Plan, dem ich folgen kann, der mir aber auch Freiheiten lässt.
  • Das Entschlacken hat mir vor allem gezeigt, dass ich mich an genauen Tagesabläufen festhalten kann und damit eine Struktur habe, die mir Halt gibt. Mich in alten Abläufen zu verlieren, ist durch die Vorgaben bedeutend schwieriger.
  • Die Woche voller Hindernisse hat mir einen Spiegel vorgehalten, deine antrainierten Verhaltensmuster sind immer noch stark da. Sie hat mir auch gezeigt, dass ich viel gegessen habe, weil ich es immer getan habe und nicht weil es mir geschmeckt hat.

Heute ist mein erster Tag von Abnehmen mit Ayurveda. Ich weiß, es wird ein langer Weg und er wird Stolpersteine geben. Aber ich weiß, ich habe alles Handwerkszeug mit, das ich brauche.

 

Wie ich mit Ayurveda dauerhaft meine überschüssigen Kilos verlieren werde!

Mit Ayurveda ABNEHMEN das geht? Und wenn ja, wie geht das? Esse ich dann nur mehr Indisch? Und was brauche ich alles dazu? In diesem BLOG erfährst du alles über das ABNEHMEN mit Ayurveda. Ich werde dir von meinen persönlichen Erlebnissen berichten aber auch Methoden erklären. Wenn du Lust hast kannst du nicht nur folgen sondern auch mitmachen. Los geht´s.

So mein 42. Geburtstag ist vorüber und ich bin nicht unbedingt in einer Midlifecrises aber ich merke, dass mich mein Körper ziemlich nervt.

Ich hatte noch nie einen guten Kontakt zu ihm, der Körper – er war halt einfach da, und er war immer zuviel. Einmal ein bisschen mehr zuviel und einmal ein bisschen weniger zuviel. Aber definitiv seit meinem 12 Lebensjahr immer zuviel.

Ich weiß nicht wie es sich anfühlt schlank zu sein. Ich weiß nur, dass es mich maßlos irritiert, wenn ich mal weniger Kilos habe und ich zum Beispiel meine Rippen spüren kann. Völlige Irritation!

Das werden jetzt viele sicher nicht verstehen, aber wenn du immer gut gepolstert bist, da spürst du nun mal nix.

Und nun denke ich mir, muss das wirklich für immer so sein? Wäre es nicht an der Zeit eine neue Erfahrung zu erleben? Was könnte sich da alles ändern? Habe ich die Kraft und den Willen und die Motivation es durch zu ziehen?

So viele Fragen auf die ich noch keine Antworten habe. Die ich sicher erst in einem späteren Stadion beantworten kann.

Ich werde Abnehmen mit Ayurveda. Ich beginne mit einer Entschlackungskur, der sogenannten Panchakarma Kur. Diese Dauert 14 Tage und danach beginnt der Abnehmprozeß.

Ich werde hier auf diesem BLOG über alle relevanten Entwicklungen und Meilensteine berichten und euch natürlich einen Einblick in mein persönliches Erleben geben.

Begleitet werde ich im Bereich Nahrung und Heilkräuter von Tanja Pinter vom Ayurveda Naturladen Graz – http://www.ayushop.at und von Robert Barlowitsch im Bereich der Therapie und Massage – http://www.robert.barlowitsch.com

Ich kann heute schon sagen, dass das keine Schnellabnehm – Variante ist, da mein Ziel zusätzlich auch eine Ernährungsumstellung ist. Außerdem sind meine Pölsterchen bis zu 30 Jahre alt, ich glaube nicht, dass die sich in 14 Tagen verabschieden werden! 😉

Ich habe das Privileg von zwei absoluten Profis betreut zu werden, dass bedeutet für mich aber auch, dass ich wirklich bei der Sache zu sein habe.

Daher sind meine Vorsätze:

  • Die Vorgaben, die ich erhalte setzte ich hundertprozentig um!
  • Ich denke nicht nach, sondern handle und vertraue.
  • Ich akzeptiere neue Lebensmittel und nehme bewusst Abstand von alten Traditionen wie Weißmehl und Zucker. (und welche Aufgaben ich sonst noch bekomme)
  • Ich integriere die Ernährung in meinen familiären und beruflichen Alltag und versuche dabei kreativ zu sein.
  • Ich habe kein Zeitlimit aber Erfolg muss spürbar sein.
  • Ich integriere min. 3 mal die Woche Sport in meinen Alltag.
  • Mein Ziel sind nicht Kilos sondern Kleidergrößen. Ich will auf Kleidergröße 40/42 kommen und alles darunter wäre Bonus!
  • Mein Ziel ist es heuer im Sommer im Sommerkleid zu genießen und sich nicht in Leggins zu verstecken!

Am Montag den 02.April 2018 geht es los! Bist du dabei?